Weihnachtsgrüße der DJK Welper

Brief unseres Präsidenten Björn Mühle

Ein frei denkender Mensch bleibt nicht dastehen, wo der Zufall ihn hinstößt.

Heinrich von Kleist

Liebe Mitglieder,

der Zufall war der Menschheit in diesem Jahr nicht gerade wohlgesonnen: Seit dem Frühjahr hält uns die Corona-Krise in Atem. Für viele bringt sie existenzielle Gefahren mit sich, sei es gesundheitlich, sei es wirtschaftlich. Wie kann man in solchen Zeiten fröhlich und unbeschwert Weihnachten feiern?

Mit dem oben angeführten Zitat Heinrich von Kleists möchte Ich euch ermuntern, genau das zu tun. Corona hat bei uns trotz oder vielleicht gerade wegen der vielen Beschränkungen enorme kreative Kräfte freigesetzt. Die Menschen sind in der Krise nicht einfach schreckensstarr und untätig geblieben. Im Gegenteil: Nie waren die Online-Angebote bunter. Nie waren die Möglichkeiten, digital zu arbeiten und sich übers Internet zu vernetzen, besser. Nie war der Zusammenhalt unter Kollegen, Freunden, Verwandten und Nachbarn größer.

Im Frühjahr sollte unsere Jahreshauptversammlung stattfinden. Auch diese durfte durch behördliche Anordnung nicht abgehalten werden. Wir hätten wichtige Wahlen abhalten müssen. In normalen Zeiten wären wir jetzt ein Verein ohne gewählten Vorstand. Die Bundesregierung hat sich mit diesem Problem beschäftigt und am 28.03.2020 ein Gesetz erlassen, dass nur für das Jahr 2020 gültig ist. Hier ist geregelt, dass der alte Vorstand weiterhin im Amt bleibt, bis es die Möglichkeit für eine Mitgliederversammlung gibt. Sobald es erlaubt ist, werden wir fristgerecht zu einer Jahreshauptversammlung einladen.

Ich danke euch von Herzen, dass Ihr der DJK Westfalia Welper in den zurückliegenden zwölf Monaten die Treue gehalten habt. Ich wünsche euch ein frohes, hoffnungsvolles und schönes Weihnachtsfest und einen guten Start ins Jahr 2021. Bleibt gesund und denkt immer daran: Jede Krise birgt auch die Chance in sich, etwas zum Besseren hin zu verändern! Zum Schluss bleibt noch die Hoffnung auf eine Fortsetzung unserem geliebten Sport im neuen Jahr!

Jugendkraft Heil, Björn Mühle

Anschließend noch ein paar Worte des Vorsitzenden des Hattinger Stadtsportbundes, Michael Heise:

Liebe Sportfreundinnen und Sportfreunde, 

wir würden uns sehr freuen, wenn Sie unseren Dank an Ihre Mitglieder für die Beibehaltung der Mitgliedschaft innerhalb Ihres Vereins öffentlich machen.

Ich habe heute, auch auf Anregung von Margot Dröge vom TV Hattingen, mir einmal die Zeit genommen und dazu einen Text geschrieben. Den unten stehenden Text habe ich an die Medien geschickt mit der Bitte den Vereinsmitgliedern öffentlich zu danken.

Sollten sich in Ihrem Verein eine gänzlich andere Situation darstellen, so bitte ich um eine kurze Rückmeldung.

In Hattingen sind zurzeit 72 Sportvereine zu Hause mit knapp 18.000 Mitgliedern, davon sind knapp 7. 000 Kinder, Jugendliche und junge Menschen bis 27 Jahre und 3.905 in der Gruppe der über 61jährigen.Unsere Sportvereine teilen uns mit, dass es nur ganz wenige Abmeldungen der Mitglieder gibt. Es betrifft eher die Teilnehmer/innen der Kursangebote, die nicht stattfinden können. Das ist eine tolle Solidarität in unseren Vereinen! Danke an alle Mitglieder der Sportvereine! 
Nur im Sportverein finden sportinteressierte Menschen eine soziale Heimat, unabhängig von Alter, Herkunft, Nationalität oder sozialer Klasse. Nur hier finden die Menschen finanzierbare und verlässliche Sport- und Bewegungsangebote über kurzfristige und oberflächliche sportliche Modetrends hinaus. Mitbestimmung und Demokratie wird im Sportverein gelernt.
Deshalb ist es gut zu beobachten, dass in dieser Krisensituation unsere Mitglieder genau wissen was sie an ihren Sportvereinen haben und dass sie ihnen die Treue halten auch ohne aktuelle „Gegenleistung“. 
Hier beweist sich die Stärke des organisierten Sports, der in unserer Gesellschaft ein unverzichtbarer Stabilisator ist. 

Unser Dank gilt aber auch den Vereinen, den Vereinsmitarbeiterinnen und – mitarbeitern, den Übungsleitern, Trainern, den Schulen und Sportlehrererinnen und Sportlehrern etc., die sich viele Gedanken gemacht und Konzepte umgesetzt haben, um Bewegung, Spiel und Sport unter den jeweils aktuellen Hygienebedingungen möglich zu machen. Doch leider lassen die politischen Beschlüsse in den Sportvereinen dies nicht zu.

Deshalb ist es ebenso traurig mitzuerleben, wie auch der Sport in der Schule, obwohl möglich, in vielen Sport- und Turnhallen kaum durchzuführen ist, da die Hygienebedingungen für die meisten Sportlehrer nicht umsetztbar sind.
Sport ist nur in Hallen gestattet wo die Querlüftung möglich ist. Auch ist es kaum zu leisten die Fenster 20 Minuten vorher aufzumachen, sofern die Hausmeister hier nicht aktiv sein können. 
Viele Hallen haben überhaupt keine Möglichkeit der Querlüftung. Das ist frustrierend für Sportlehrer und auch Eltern, die kritisch nachfragen. Jetzt im Winter ist auch der Sport draußen kaum möglich. Geschwitzt ins Klassenzimmer, in dem dann die Fenster aufgerissen werden müssen, ist nicht zu verantworten.

Unsere Kinder und Jugendlichen brauchen aber dringend ihre regelmäßige Bewegung und ihren Sport! 
Der Vierte Kinder- und Jugendbericht bestätigt die Entwicklung, da 80 % aller Kinder und Jugendlichen sich zu wenig bewegen.
Ich befürchte, dass zurzeit PC-Spiele und Übergewicht bei Kindern einen neuen Schub bekommen und die Entwicklung noch negativer für die aktuellen Jahrgänge sein wird.

„Der Sport ist kein Teil des Problems, sondern vielmehr ein Teil der Lösung der Pandemiebekämpfung“, so auch die Aussagen von DOSB und den Landessportbund NRW. In einer Mitteilung heißt es auch „Sport leistet einen wichtigen Beitrag zur Gesunderhaltung der Menschen – insbesondere in der Corona-Pandemie. Die Sportvereine, die Sportverbände und Landessportbünde in Deutschland seien dabei in der Lage, auch bei hohen Inzidenzwerten verantwortbare Sportangebote zu unterbreiten.“

Um hierfür entsprechende Systematiken zu erarbeiten, stehen der Deutsche Olympische Sportbund wie auch unser Landessportbund in Nordrhein-Westfalen für gemeinsame Gespräche mit der Politik zur Verfügung.Ich hoffe doch sehr, dass Anfang des neuen Jahres neue Beschlüsse den Sport unter Hygienebedingungen wieder möglich machen werden!

In diesem Sinne wünsche ich trotzdem allen eine gute Advents- und Weihnachtszeit und ein gutes neues Jahr mit hoffentlich wieder anderen und besser werdenden Bedingungen.

#trotzdemSPORT

Mit freundlichen Grüßen

Michael Heise

Vorstandsvorsitzender Stadtsportverband Hattingen e.V.
Talstraße 8, 45525 Hattingen
Tel: 0176 46021886
Mail: info@stadtsportverband-hattingen.de
Internet: www.stadtsportverband-hattingen.de

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Facebook
Instagram
YouTube